Startseite | zfv | Evaluation der Kommunikation in Flurneuordnungsverfahren an Beispielen in Bayern

Evaluation der Kommunikation in Flurneuordnungsverfahren an Beispielen in Bayern

Dieser Beitrag ist in der zfv 5/2021 erschienen.

Zusammenfassung / Summary / kostenfreier PDF-Download

Ländliche Bodenordnungsverfahren beinhalten komplexe Kommunikationsprozesse, an denen eine hohe Anzahl von Personen mit unterschiedlichen Zielen, Interessen und Erwartungen beteiligt ist. Untersuchungen, die sich mit diesem spezifischen Kommunikationsumfeld näher beschäftigen, liegen bisher nicht vor. Daher wurde nun erstmals eine Evaluation der Kommunikation in Flurneuordnungsverfahren an Beispielen in Bayern durchgeführt, um die Kommunikationsaufgabe zu analysieren und Optimierungsmöglichkeiten zu identifizieren. Dies erfolgt mit Hilfe einer explorativen Forschungsstruktur in Form einer Mixed-Methods-Studie bestehend aus Interviews mit Projektleitenden und einer Teilnehmerbefragung mittels Fragebogen. Für die Studie wurden elf Flurbereinigungsverfahren mit über 2200 Teilnehmern ausgewählt; insgesamt konnten 28 Interviews und die Auswertungsergebnisse von 543 Fragebögen einbezogen werden. Mit einer Rücklaufquote von über 27 % wurde die Befragung sehr gut angenommen und fiel deutlich besser aus, als es bei postalischen Erhebungen zu erwarten ist. Die Umfrage hat gezeigt, dass die Mehrheit der Teilnehmer die Kommunikation in den Verfahren sehr positiv bewertet. Darüber hinaus wurden auch Optimierungspotenziale identifiziert, die sich insbesondere auf die Informationsbereitstellung, das Bewusstsein der Verantwortlichen für die Kommunikationswirkungen und damit die Aufgaben der Kommunikation beziehen. Im Beitrag werden ausgesuchte Ergebnisse der Studie vorgestellt und diskutiert.

Land consolidation procedures are complex communication processes involving a large number of people with different goals, interests and expectations. For this reason, an evaluation of communication in land readjustment procedures has now been carried out for the first time, using examples in Bavaria, in order to analyze the communication task and identify possibilities for optimization. This is done in an explorative research structure in the form of a mixed-methods study consisting of interviews of project managers and a participant survey by means of a questionnaire. Eleven land consolidation procedures with over 2200 participants were selected for the study; a total of 28 interviews and the evaluation results of 543 questionnaires could be included. With a response rate of over 27 %, the survey was very well received and turned out significantly better than can be expected from postal surveys. The survey showed that the majority of participants rated the communication in the procedures very positively. In addition, potential for optimization was identified, which relates in particular to the provision of information, the awareness of those responsible for the effects of communication and thus the tasks of communication. The article presents and discusses selected results of the study.

Beitrag als PDF: 
DOI: 
10.12902/zfv-0354-2021

Einkaufskorb

Es sind keine Artikel in Ihrem Einkaufskorb.

0 Artikel 0,00 €