Startseite | zfv | 2.5D-Diskontinuitäten in der Geländemodellierung und spezielle Aspekte bei Delaunay-Triangulationen

2.5D-Diskontinuitäten in der Geländemodellierung und spezielle Aspekte bei Delaunay-Triangulationen

Dieser Beitrag ist in der zfv 6/2003 erschienen.

Zusammenfassung / Summary / kostenfreier PDF-Download
Zusammenfassung: 

Der Artikel geht auf Einwände ein, die in dem Beitrag von Briese und Kraus (2003) zu einer Veröffentlichung des Autors (Lenk 2003) zum Thema der Triangulation von Vermessungsdaten (dabei speziell von Laserscannerdaten) gemacht wurden. Ferner wird der Aufsatz von Briese und Kraus kommentiert. Dieser Beitrag ergänzt in diesem Sinne auch den betreffenden Beitrag von Lenk (2003). Es wird auf neutrale Fälle von Delaunay-Triangulationen und die Berechnung von bedingten Delaunay-Triangulationen eingegangen. Das Konzept der Störungen in einem Geländemodell (Diskontinuitäten in der 2.5D-Oberfläche) wird diskutiert. Dieses ist für eine fachlich korrekte Modellierung der Geländeoberfläche im Bereich von senkrechten Wänden (Hafenmauern, Spundwänden, Prallhängen an Gewässern u.a.) notwendig.
[Siehe auch zfv 1/2003, 128. Jg., S. 47–56]
[Siehe auch zfv 5/2003, 128. Jg., S. 312–317] und 
[Siehe auch zfv 6/2003, 128. Jg., S. 366]   

Summary: 

The article discusses objections that are raised by Briese and Kraus in response to a former publication of the present author that dealt with triangulations of surveying data (in particular laser scanning data). In addition the contribution of Briese and Kraus, i. e. their approach to the topic of data reduction at hand, will be discussed in more detail. Within this sense the article of Lenk (2003) will be supplemented with respect to details that were treated with minor priority. Neutral cases of Delaunay Triangulations will be discussed as well as constrained Delaunay-Triangulations. The new concept in terrain modeling which is coined »faults« is introduced. Whereas the 2.5D-surface is continuous at structural information such as breaklines, the concept of faults allows for modeling 2.5D-discontinuities (e.g. vertical walls, quay walls, geological faults).
[See also zfv 1/2003, vol. 128, pp. 47–56]
[See also zfv 5/2003, vol. 128, pp. 312–317] and 
[See also zfv 6/2003, vol. 128, p. 366]    

Beitrag als PDF: