Startseite | zfv | Bestimmung von Spritzbetonstärken im Oberwasserstollen des Kárahnjúkar Hydro-Electric Projects

Bestimmung von Spritzbetonstärken im Oberwasserstollen des Kárahnjúkar Hydro-Electric Projects

Dieser Beitrag ist in der zfv 2/2009 erschienen.

Zusammenfassung / Summary / kostenfreier PDF-Download
Zusammenfassung: 

Das Kárahnjúkar Hydro-Electric Project im isländischen Hochland gehört weltweit zu den größten Ingenieurprojekten der letzten Jahre. Im ca. 40 km langen, TBM vorgetriebenen Oberwasserstollen stellte sich zum Abschluss des Projektes die Frage nach der effizienten Überprüfung der abschnittweise applizierten Spritzbetonauskleidung. Im vorliegenden Artikel wird das Projekt allgemein vorgestellt und speziell das eingesetzte Laser-Scanner-Verfahren erläutert, das insbesondere ohne Vorab-Scan und ohne Festpunkte zur Scan-Referenzierung auskam und dennoch repräsentative Stärken, Volumen etc. lieferte.

Zusammenfassung: 

Located in the Icelandic highlands the Kárahnjúkar Hydro-Electric Project represents one of the largest recent engineering projects worldwide. In the final stages the question arose how to verify the structure of the sectionwise applied shotcrete coating in the approximately 40 km TBM driven headrace tunnel. The article at hand provides an introduction to the project itself as well as it explains a laser scanner based procedure that obtained representative shotcrete thickness, volume etc. without a pre-shotcrete reference scan and allowed sufficient geo-referencing without connection to the tunnel traverse points.