Startseite | zfv | Vorschlag zur Berücksichtigung von Schutzzonen bei der Katasterbewertung von individuellen Nebenwirtschaften, Datschen und Kleingärten am Beispiel des Stadtbezirks Puschkinski, St. Petersburg

Vorschlag zur Berücksichtigung von Schutzzonen bei der Katasterbewertung von individuellen Nebenwirtschaften, Datschen und Kleingärten am Beispiel des Stadtbezirks Puschkinski, St. Petersburg

Dieser Beitrag ist in der zfv 3/2018 erschienen.

Zusammenfassung / Summary / kostenfreier PDF-Download
Zusammenfassung: 

Als Grundlage zur Besteuerung von Immobilien wird in vielen entwickelten Ländern eine Massenbewertung in Form einer vereinfachten Verkehrswertermittlung durchgeführt. In Russland ist diese Wertermittlung für steuerliche Zwecke in Form der staatlichen Katasterbewertung noch relativ jung, findet aber eine große Resonanz in der breiten Öffentlichkeit und in den Medien. Gegenwärtig laufen die Vorbereitungen zur vierten Überarbeitung der staatlichen Katasterbewertung, sodass die Chance besteht, die Ergebnisse zu beeinflussen und Methoden für eine gerechtere Steuerveranlagung zu entwickeln und anzubieten. Dabei sollten insbesondere Nutzungsbeschränkungen berücksichtigt werden, die die Art der Bodennutzung beeinträchtigen und somit den Immobilienwert mindern. Im städtischen Bereich trifft dies unter anderem für individuelle Nebenwirtschaften, Datschen und Kleingärten zu, deren Inhaber oft eine zu hohe Bodensteuer zahlen, weil öffentlich-rechtliche Nutzungsbeschränkungen nicht ausreichend berücksichtigt werden. Im vorliegenden Beitrag wird daher eine Methode zur Differenzierung des Katasterwerts vorgeschlagen, die die Wertminderungen infolge von Zonen mit Nutzungsbeschränkungen mit statistischen Methoden erfasst, um diesbezügliche Koeffizienten abzuleiten.

Zusammenfassung: 

Mass real-property appraisal by means of simplified market analysis is conducted for taxation in developed countries. And although this valuation for taxation in the form of state cadaster appraisal has emerged in Russia a long time ago, the system has actually evoked a wide response in society and the media. Today, the preparations for the fourth revision of State cadastral land valuation are under way; thus, there is a chance to take influence on its results, and to develop and suggest methods for imposing a fairer taxation. In this regard, one should consider the zones of special conditions of land use, which adversely affect the permitted land use and cause reduced property values. In the urban environment this applies mainly to low-rise buildings, gardening and dacha land plots, and their owners often pay high taxes as the land use restrictions are insufficiently taken into account. In this article the authors propose methods for differentiating cadaster values which consider the value reduction due to the existence of zones of special land use conditions. The corresponding coefficients are determined by statistical techniques.

Schlüsselworte: 
Schlüsselworte: 
Schlüsselworte: 
Schlüsselworte: 
DOI: 
10.12902/zfv-0208-2018