Startseite | zfv | Geodätische Bestimmung von Bodenbewegungen im Bereich des Erftsprungsystems

Geodätische Bestimmung von Bodenbewegungen im Bereich des Erftsprungsystems

Dieser Beitrag ist in der zfv 1/2006 erschienen.

Zusammenfassung / Summary / kostenfreier PDF-Download
Zusammenfassung: 

Der in der Niederrheinischen Bucht intensiv betriebene Braunkohlentagebau stellt einen der umfangreichsten Eingriffe in die gewachsene Umwelt dar. Neben den in geologischen Zeiträumen ablaufenden tektonischen Bewegungen der Erdoberfläche gehören die durch Grundwasserentzug hervorgerufenen Bodenabsenkungen, die in besonderen Fällen Schäden an Straßen und Gebäuden verursachen, zu den weniger augenfälligen, aber dennoch folgenreichen Auswirkungen auf die Landschaft. Am so genannten Donatussprung, einem südwestlich von Köln gelegenen geologisch besonders aktiven Teil des Erftsprungsystems, sind aus GPS-Messungen Punktbewegungen bis zu 5 mm/Jahr für die Lage und bis zu 20 mm/Jahr für die Höhe ermittelt worden, die im Zusammenhang mit der Betrachtung terrestrischer Messungen, hier insbesondere von Präzisionsnivellements, in unmittelbarer Nachbarschaft der Verwerfung ein konsistentes dreidimensionales Verschiebungsbild liefern. Für die hochsignifikanten Bewegungen werden mögliche Modellansätze diskutiert.

Zusammenfassung: 

The intensive browncoal mining activities occurring since the mid-fifties of the last century in the Lower Rhine Embayment have caused massive landscape changes in these areas. Less obvious but equally dramatic are the effects on the ground surface such as soil movements which are mainly due to groundwater withdrawal. Larger discontinuities in the pattern of motion tend to appear at pre-existing fault lines and are causing sizable damage to buildings and roads. Precision levelling, and in recent years also GPS, are being used to measure these motions and monitor their behaviour with high precision. As a recent example, the measurements in the deformation network on the Donatussprung have yielded displacements of up to 5 mm/yr in horizontal and 20 mm/yr in vertical direction. The highly significant pattern of motion invites several possible interpretations, which are discussed here.