Startseite | zfv | GOCE-Schwerefeldprozessierung: Software-Architektur und Simulationsergebnisse

GOCE-Schwerefeldprozessierung: Software-Architektur und Simulationsergebnisse

Dieser Beitrag ist in der zfv 1/2007 erschienen.

Zusammenfassung / Summary / kostenfreier PDF-Download
Zusammenfassung: 

Im Rahmen des ESA-Projektes »GOCE High-level Processing Facility« (HPF) wurde vom European GOCE Gravity Consortium (EGG-C) als Projektnehmer ein operationelles Hardware- und Software-System zur wissenschaftlichen Auswertung von GOCE-Daten entwickelt. Eine Hauptkomponente dieses Systems ist die Berechnung eines globalen GOCE-Erdschwerefeldmodells, parametrisiert mittels sphärisch-harmonischen Koeffizienten und der zugehörigen Varianz-Kovarianzmatrix. Diese Aufgabe wird von der sogenannten »Sub-processing Facility (SPF) 6000« durchgeführt. Die zweite Hauptaufgabe der SPF6000 besteht in der fortlaufenden Produktion von schnellen Schwerefeldlösungen während der Mission als Beitrag zur Missionskontrolle. In diesem Beitrag wird das Hardware- und Softwaresystem der SPF6000 vorgestellt und an Hand einer numerischen Simulationsstudie präsentiert.

Summary: 

In the framework of the ESA project »GOCE High-level Processing Facility« (HPF), an operational hardware and software system for the scientific processing of GOCE data has been set up by the European GOCE Gravity Consortium EGG-C. One key component of this system is the processing of a spherical harmonic Earth’s gravity field model and the corresponding full variance-covariance matrix. This task is performed by the »Sub-processing Facility (SPF) 6000«. The second main task of SPF6000 is the production of quick-look gravity field products in parallel to the GOCE mission for system diagnosis purposes. The paper gives an overview of the operational SPF6000 hardware and software system, which is discussed on the basis of a numerical case study using GOCE end-to-end simulation data.

Beitrag als PDF: