Startseite | zfv | Analyse und Vergleich verschiedener Schwerefeldlösungen

Analyse und Vergleich verschiedener Schwerefeldlösungen

Dieser Beitrag ist in der zfv 3/2007 erschienen.

Zusammenfassung / Summary / kostenfreier PDF-Download
Zusammenfassung: 

Die Bestimmung des Erdschwerefeldes und seiner zeitlichen Variation – so lauten neben der Atmosphärensondierung die zwei wichtigsten Ziele von GRACE. Bereits seit März 2002 liefert die Satellitenmission kontinuierlich globale Daten über die in der Geodäsie und Ozeanographie wichtigste physikalische Bezugsfläche – das Geoid.
Verschiedene Analysezentren, darunter das GeoForschungsZentrum (GFZ, Potsdam), das Center of Space Research (CSR, Austin), das Centre National D’Etudes Spatiales (CNES, Toulouse), das Jet Propulsion Laboratory (JPL, Pasadena) sowie das Institut für Theoretische Geodäsie (ITG, Bonn) stellen GRACE-Schwerefeldlösungen zur Verfügung. Hauptaugenmerk dieses Beitrags liegt auf dem Vergleich zwischen den verschiedenen Lösungen. Die Analysen stützen sich dabei auf Daten, die vor Februar 2007 zugänglich waren. Es werden sowohl Charakteristiken im Orts- und Spektralbereich als auch Modellierungsdifferenzen und besondere Auffälligkeiten in den Feldern aufgezeigt. Der Beitrag endet in einem Vergleich von GRACE mit einem Hydrologiemodell (LaD). Hier zeigt sich, wie gut GRACE dazu geeignet ist, alternativ oder ergänzend zu bereits bestehenden (hydrologischen) Modellen, Massenbewegungen global durch Schweremessungen zu erfassen.

Zusammenfassung: 

The two main objectives of the GRACE dual-satellite mission, apart from atmospheric sounding, is the determination of the Earth’s gravity field and its temporal variation. Since March 2002 the satellites continuously and globally provide observations of the gravity field, which are the basis for the definition of the most important physical reference surface of geodesy and oceanography – the geoid.
Various research centres, like the GeoForschungsZentrum (GFZ, Potsdam), the Center of Space Research (CSR, Austin), the Centre National D’Etudes Spatiales (CNES, Toulouse), the Jet Propulsion Laboratory (JPL, Pasadena) and the Institut für Theoretische Geodäsie (ITG, Bonn) provide continuous time series of GRACE gravity solutions.
The main focus of this article is on the comparison between these various solutions. The analyses will be based on datasets available before February 2007. Spectral and spatial characteristics in the fields as well as differences in modelling and distinctive features will be discussed. Finally, the GRACE gravity fields will be compared with a hydrological model (LaD). This example shall demonstrate the suitability of GRACE for global detection of mass variations with satellite gravity observations either as alternative or extension to existing (hydrological) models.

PDF upload: