Startseite | zfv | Vorteile einer generischen Datenhaltungskomponente im Kontext von ALKIS® am Beispiel des Lagebezugswechsels nach ETRS89 in großflächigen Bodenbewegungsgebieten

Vorteile einer generischen Datenhaltungskomponente im Kontext von ALKIS® am Beispiel des Lagebezugswechsels nach ETRS89 in großflächigen Bodenbewegungsgebieten

Dieser Beitrag ist in der zfv 3/2007 erschienen.

Zusammenfassung / Summary / kostenfreier PDF-Download
Zusammenfassung: 

Bei der Konzeption und Modellierung eines komplexen und umfassenden EDV-Systems, wie ALKIS®-ATKIS®-AFIS® (AAA), ist es unvermeidbar, dass einige Anwendungsfälle nicht optimal durch Modellierung und Konzept abgedeckt werden. Der Lagebezugswechsel nach ETRS89 unter Berücksichtigung der besonderen Bedingungen in Bodensenkungsgebieten ist ein Beispiel dafür. Der Einsatz einer generischen Datenhaltungskomponente (DHK) führt in solchen Anwendungsfällen zu einer deutlichen Vereinfachung des Verfahrens und somit zu Einsparungen von Ressourcen. Dies wird anhand der Situation im Kreis Recklinghausen beschrieben.

Summary: 

When designing a complex and all-integrating electronic information processing system like ALKIS®-ATKIS®-AFIS® (AAA), nearly inevitably some fields of application are not best possibly supported by concept and design. The change of the terrestrial reference system to ETRS89 with special consideration of the situation in regions of subsidence is just one example. When dealing with such cases the use of a generic database component simplifies the procedure significantly and thus helps to save resources. This is demonstrated by the situation of the cadastral authority of Kreis Recklinghausen.

Beitrag als PDF: