Startseite | zfv | Nationale Geoinformations-Strategie (NGIS): Geoinformationen – wesentlicher Rohstoff einer digitalen Gesellschaft

Nationale Geoinformations-Strategie (NGIS): Geoinformationen – wesentlicher Rohstoff einer digitalen Gesellschaft

Dieser Beitrag ist in der zfv 1/2017 erschienen.

Zusammenfassung / Summary / kostenfreier PDF-Download
Zusammenfassung: 

Die Nationale Geoinformations-Strategie (NGIS) benennt die gemeinsamen Ziele von Bund, Ländern und Kommunen zum Einsatz und Nutzen von Geoinformation in Deutschland. Bei der Aufstellung wurden Wirtschaft, Wissenschaft und Vertreter von Interessensgruppen einbezogen.
Gemäß der NGIS sollen Geoinformationen a) für alle raumbezogenen Entscheidungsprozesse wirkungsvoll einzusetzen sein, b) in vollem Umfang wirtschaftlich erhoben und wertschöpfend genutzt werden sowie c) helfen, nationale und lokale Interessen zu unterstützen und Verpflichtungen zu erfüllen.
Die NGIS stellt eine Vision dar und beschreibt die Welt mit Geoinformationen im Jahr 2025. Sie versteht sich als Ergänzung zur Nationalen E-Government-Strategie (NEGS). Mit dem gemeinsamen Verständnis wird die Zusammenarbeit von Bund, Ländern und Kommunen in der Informationstechnik und im E-Government gefördert.
Für den Bereich der Geoinformation werden in der NGIS drei Grundsätze festgehalten, die wiederum mit 15 Zielen untermauert werden: 1) Grundversorgung sichern, 2) Mehrfachnutzung erleichtern und 3) Innovationen fördern.
Das Lenkungsgremium GDI-DE hat die Federführung für die Umsetzung der NGIS übernommen. Das Lenkungsgremium GDI-DE sowie alle weiteren Akteure haben begonnen, Maßnahmen festzuhalten, die der Umsetzung der Ziele dienen.
Der Bericht basiert auf einer englischen Veröffentlichung im Rahmen der FIG-Working Week 2016.

Summary: 

The National Spatial Data Strategy (Nationale Geoinformations-Strategie – NGIS) defines the common goals of the German federal government, federal states and municipalities on how to foster the provision and use of spatial data in Germany. The goals were designed in collaboration with industry, the research community, private initiatives and other stakeholders and will be jointly implemented. According to NGIS spatial data should a) be effectively used for all space-related decision-making processes, b) be comprehensively and economically collected to gain added value and c) help to support national and local interests and to fulfil commitments. The NGIS is intended to give guidelines for the long-term future. It was developed in the federal system of Germany, involving industry, the research community and other stakeholders and strongly supports the German e-Government Strategy. The Spatial Data Infrastructure Germany (GDI-DE) provides the spatial component of e-government. The strong linking of national strategies will facilitate collaboration on information technology and e-government amongst federal government, federal agencies, the 16 states and local authorities. The strategy identifies three key principles such as 1) Supply with basic, quality assured spatial data, 2) foster the multiple use of spatial data and 3) promote innovations in spatial data management. In the NGIS goals were defined and grouped into 15 target activity areas. The national committees are currently working to enable the implementation progress. In addition, responsibilities for activities are to be defined in order to allow smooth implementation of the strategy.

Beitrag als PDF: 
DOI: 
10.12902/zfv-0148-2016