Startseite | zfv | Das Bochumer Verfahren – Eine Systemprüfung von Tachymetern für das nordrhein-westfälische Liegenschaftskataster

Das Bochumer Verfahren – Eine Systemprüfung von Tachymetern für das nordrhein-westfälische Liegenschaftskataster

Dieser Beitrag ist in der zfv 1/2017 erschienen.

Zusammenfassung / Summary / kostenfreier PDF-Download
Zusammenfassung: 

Das Land Nordrhein-Westfalen beschreitet einen neuen Weg bei der Untersuchung von Tachymetern für das amtliche Liegenschaftskataster. Leitidee ist die Prüfung »wie in der Praxis« im Sinne einer Systemprüfung. Dazu werden amtliche Prüffelder eingerichtet, auf denen Tachymeter in einem vordefinierten Prüfablauf, dem »Bochumer Verfahren«, auf ihre Einsatzfähigkeit hin untersucht werden können. Dabei prüft der Anwender sich und sein komplettes Messsystem eigenhändig in einem 2D-Punktfeld mit Hilfe bekannter Koordinaten.

Zusammenfassung: 

The geometrical quality of the measurement equipment for cadastral purposes needs to be checked and proofed on a regular base. Therefore the state of North Rhine-Westphalia required until now a yearly quality check of the component »distance measurement« on a pillar based calibration line. The new test procedure, which is described in this paper, is following a different philosophy. In the so-called system-check all relevant measurement components, which contribute to the result are proofed. In a two-dimensional test field with known coordinates a procedure called »Bochumer Verfahren« is applied. In a first step the tacheometer is setup and oriented via four known points (Free Station). In the next step additional points are measured and coordinated in the given coordinate system. The check is successfully passed when all horizontal distances between the nominal and coordinated points are smaller than 1 cm.

Schlüsselworte: 
Schlüsselworte: 
Schlüsselworte: 
Schlüsselworte: 
DOI: 
10.12902/zfv-0150-2016