Startseite | zfv | Erste Neugründung einer Waldgemeinschaft auf Basis von § 1008 BGB im Flurbereinigungsverfahren Kell am See, Rheinland-Pfalz

Erste Neugründung einer Waldgemeinschaft auf Basis von § 1008 BGB im Flurbereinigungsverfahren Kell am See, Rheinland-Pfalz

Dieser Beitrag ist in der zfv 6/2016 erschienen.

Zusammenfassung / Summary / kostenfreier PDF-Download
Zusammenfassung: 

Im Flurbereinigungsverfahren Kell am See, Landkreis Trier-Saarburg, erfolgte erstmals die Neugründung einer Waldgemeinschaft durch einen Grundstückszusammenschluss in Form von Miteigentum nach Bruchteilen (§ 1008 BGB) bei gleichzeitiger Belastung aller Miteigentumsanteile mit einer dinglichen Verwaltungs- und Benutzungsregelung einschließlich Unauflöslichkeit der Gemeinschaft (§ 1010 Abs. 1 BGB) auf der Grundlage von § 48 Abs. 2 und § 37 Abs. 1 Satz 4 FlurbG. Dies ist eine Neuerung und bedeutende Innovation in der Waldflurbereinigung. Der Beitrag stellt die grundlegenden Zusammenhänge dar und erläutert die Neugründung der Waldgemeinschaft als Best-Practice-Beispiel näher.

Zusammenfassung: 

In Germany, common forest management by forest cooperatives exists since medieval times. However, the establishment of new cooperatives is only possible in North Rhine-Westphalia and Thuringia due to missing legal regulations in all other federal states. This contribution presents an alternative based on federal law using the example of the land consolidation procedure Kell am See, administrative district »Landkreis Trier-Saarburg«. The basis is section 40 (2) Land Consolidation Act (Federal Republic of Germany): »If it serves the purpose of land consolidation and if the owners agree, land owned in common may also be split up in other cases or be reorganized into joint ownership.«

Schlüsselworte: 
Schlüsselworte: 
Schlüsselworte: 
Schlüsselworte: 
Schlüsselworte: 
Schlüsselworte: 
Schlüsselworte: 
DOI: 
10.12902/zfv-0136-2016