Startseite | zfv | Hochpräzise Bestimmung eines astrogeodätischen Quasigeoidprofils im Harz für die Validierung des Quasigeoidmodells GCG05

Hochpräzise Bestimmung eines astrogeodätischen Quasigeoidprofils im Harz für die Validierung des Quasigeoidmodells GCG05

Dieser Beitrag ist in der zfv 2/2008 erschienen.

Zusammenfassung / Summary / kostenfreier PDF-Download
Zusammenfassung: 

Im vorliegenden Beitrag wird die Messung, Berechnung und Analyse eines hochpräzisen astrogeodätischen Quasigeoidprofils zur Validierung des gravimetrischen Quasigeoidmodells GCG05 im Testgebiet Harz vorgestellt. Mit dem Hannoverschen Zenitkamerasystem TZK2-D wurden dazu neue Lotabweichungsstationen im Abstand von 500–600 m entlang einer 63 km langen Traverse über den Harz bestimmt. Die Berechnung des astrogeodätischen Quasigeoidprofils erfolgte mit dem Verfahren des astronomisch-topographischen Nivellements unter Verwendung von hochauflösenden DGM-Daten für die Lotabweichungsinterpolation. Die Genauigkeit des astrogeodätischen Quasigeoidprofils wurde mit etwa 1.5–2 mm abgeschätzt. Der Vergleich zwischen der astrogeodätischen Lösung und dem gravimetrischen Modell GCG05 zeigt mit einem RMS Wert von etwa 3 mm und maximalen Abweichungen von etwa 7 mm eine sehr gute Übereinstimmung.

Zusammenfassung: 

This paper deals with the determination of a high-precision astrogeodetic quasigeoid profile for the validation of the gravimetric quasigeoid model GCG05 in the Harz mountains in Northern Germany. The Hannover Digital Zenith Camera System TZK2-D was used for the observation of new vertical deflection data at densely spaced stations (500–600 m average station spacing) along a 63 km long traverse over the Harz mountains. For the computation of the astrogeodetic quasigeoid profile, the method of astronomical-topographic levelling was applied, using digital terrain model data for the interpolation of vertical deflections. The accuracy of the astrogeodetic quasigeoid profile has been estimated to be about 1.5–2 mm. The comparison between the astrogeodetic solution and the gravimetric model GCG05 shows a RMS error of about 3 mm and maximum differences of 7 mm.