Startseite | zfv | Forensisches Laserscanning in der Kriminaltechnik Hamburg

Forensisches Laserscanning in der Kriminaltechnik Hamburg

Dieser Beitrag ist in der zfv 4/2016 erschienen.

Zusammenfassung / Summary / kostenfreier PDF-Download
Zusammenfassung: 

Das Laserscanning ist in der Tatortdokumentation mittlerweile ein etabliertes Verfahren. Seit 2009 wird dieses Messverfahren auch in der Kriminaltechnik Hamburg eingesetzt. Das dreidimensionale Erfassen von Tat- und Ereignisorten bietet für die spätere Rekonstruktion des Tathergangs viel Potenzial. Neben dem terrestrischen Laserscanning kommen in Hamburg auch zwei mobile Handscanner zum Einsatz. Sie stellen eine sehr gute Ergänzung zum TLS dar und bieten dem Team der Tatortrekonstruktion flexible Einsatzmöglichkeiten. Ob schwer zugängliche Objekte, Verletzungsmuster oder das potenzielle Tatwerkzeug, die DPI7 oder der Spider kommen hierfür zum Einsatz.

Summary: 

Using a terrestrial Laser Scanner is a well-established method for documenting crime scenes. Since 2009 this method is also used by the crime surveyors in Hamburg. The three dimensional measuring of crime scenes is providing a significant potential for investigating and reconstructing the crime. Beside the terrestrial Laser Scanning, the Hamburg crime surveyors are additionally operating two mobile handheld Scanners. The experience shows, that this is a very good method supplementing the terrestrial Laser Scanner and making the usage more flexible. Places difficult to scan, pattern of injuries or potential tools used for the crime are scanned by the Scanner DPI7 and the handheld mobile device Spider.

Beitrag als PDF: 
DOI: 
10.12902/zfv-0114-2016