Startseite | zfv | Modell Niedersachsen – das integrative Bewertungsmodell zur Ermittlung sanierungsbedingter Bodenwertsteigerungen für Deutschland

Modell Niedersachsen – das integrative Bewertungsmodell zur Ermittlung sanierungsbedingter Bodenwertsteigerungen für Deutschland

Dieser Beitrag ist in der zfv 6/2015 erschienen.

Zusammenfassung / Summary / kostenfreier PDF-Download
Zusammenfassung: 

Der Beitrag stellt die aktuellen Resultate der Forschungsgruppe »Immobilie und Stadt« der HafenCity Universität Hamburg dar, wobei insbesondere auf Entwicklungen im Bewertungsinformationssystem der Universität eingegangen wird. Algorithmenmodifikationen und erweiterte empirische Datensätze aus Städten von acht Bundesländern führen zur Bestimmung sanierungsbedingter Wertsteigerungen des Modells Niedersachsen. Die Modellwerte sanierungsbedingter Werterhöhungen können auf die meisten deutschen Bundesländer übertragen werden. Außerdem werden diverse anerkannte mathematische Modelle zur Ermittlung sanierungsbedingter Wertsteigerungen beschrieben, deren empirische Ergebnisse großteils die Ausgangsdaten des Modells Niedersachsen darstellen und daher in das Modell Niedersachsen integriert oder aufgenommen wurden.

Zusammenfassung: 

One of the greatest problems of valuation of land in Germany is to determine the compensatory levy in declared renewal zones of cities using the German planning law. The compensatory neutralizes the positive planning and development effects concerning the involved land. Compensatory levies are seen in difference between two assessments for any plot of land before and after the redevelopment. Mostly there is no possibility of valuation by direct comparison of prices. Therefore several methods of indirect comparisons are developed, which are discussed. Additionally the author presents an integrative method using a valuation scheme, which allows the comparison of the results of different cities named »model lower saxony«. The empirical model contains data delivered by land valuation boards of many cities of eight countries of Germany.

Schlüsselworte: 
Schlüsselworte: 
Schlüsselworte: 
DOI: 
10.12902/zfv-0089-2015