Startseite | zfv | Potenziale der Grundzusammenlegung als Instrument des Flächenmanagements in ländlichen Räumen Österreichs

Potenziale der Grundzusammenlegung als Instrument des Flächenmanagements in ländlichen Räumen Österreichs

Dieser Beitrag ist in der zfv 6/2015 erschienen.

Zusammenfassung / Summary / kostenfreier PDF-Download
Zusammenfassung: 

Die Grundzusammenlegung in Österreich ist vom gesetzlichen Auftrag her noch stark auf die Agrarstrukturverbesserung ausgerichtet. Dennoch ist der Umgang mit außerlandwirtschaftlichen Nutzungsansprüchen gelebte Praxis in den Zusammenlegungsverfahren. Dieser Beitrag skizziert bodenpolitische Herausforderungen, die den Stellenwert eines intensivierten Flächenmanagements besonders für öffentliche Interessen deutlich machen, und zeigt am Beispiel von Hochwasserschutz und Gewässerentwicklung die Vorteile eines Flächenmanagements mittels Grundzusammenlegung. Abschließend werden Optionen zur Verbesserung der institutionellen Rahmenbedingungen multifunktionaler Zusammenlegungsverfahren in Österreich aufgezeigt, um private und öffentliche Nutzungsinteressen in ländlichen Räumen wirkungsvoller koordinieren zu können.

Zusammenfassung: 

The legal background of land consolidation in Austria is still focussed on improving farming structures. Managing non-agricultural land use demands is nevertheless a relevant issue in Austrian land consolidation schemes. This paper outlines land use-related challenges demonstrating the importance of an intensified land management especially for public interests and points out the advantages of land management by multifunctional land consolidation using flood protection and river restoration as examples. As a conclusion options for improving the institutional framework of multifunctional land consolidation schemes are presented aiming at an enhanced coordination of private and public land use interests in rural areas.

PDF upload: 
DOI: 
10.12902/zfv-0082-2015