Startseite | zfv | Geodatenmanagement 4.0 – Raumplanung und Liegenschaftspolitik in der Digitalen Agenda

Geodatenmanagement 4.0 – Raumplanung und Liegenschaftspolitik in der Digitalen Agenda

Dieser Beitrag ist in der zfv 5/2015 erschienen.

Zusammenfassung / Summary / kostenfreier PDF-Download
Zusammenfassung: 

Für das Geodatenmanagement 4.0 liegen auch jenseits von ALKIS® in einer (bürger-)offenen Geoinformations- und Liegenschaftspolitik im Sinne der Big Data-, Open Geo Data- und Post-Privacy-Bewegung große Chancen, aber auch Risiken und eigentums- bzw. datenschutzrechtliche Fallstricke. Insbesondere das Kriterium »Zugang zu Information«, das mit einer Geodateninfrastruktur eigentlich optimiert werden soll, ist für Bürger und selbst für Mitarbeiter der Fachverwaltungen nicht immer hinreichend erfüllt. Ohne Kooperation der liegenschaftsbezogenen Ämter und ohne Datenaustausch ist ein Geodatenmanagement 4.0 in der Digitalen Agenda kaum möglich.

Zusammenfassung: 

Geo Data Management 4.0 could use ALKIS®, Big Data, Open Geo Data and the post privacy-approach for a participatory geo information policy. However, numerous legal constraints, property restrictions and data privacy laws exist in Germany. These norms may prevent a transparent overview by land information that is open to citizens and contains all of the public land which is unused or currently not exploited. For the citizenry and even for the staff of other communal planning and environmental administrations, the criteria »access to information« regarding public and private land within the geo data infrastructure is difficult, cumbersome and time-consuming to obtain. Geo Data Management 4.0 already delivers manageable guidelines for the real-time land use planning and property policy within the digital era.

PDF upload: 
Schlüsselworte: 
Schlüsselworte: 
Schlüsselworte: 
Schlüsselworte: 
DOI: 
10.12902/zfv-0066-2015