Startseite | zfv | Crowdsourcing zur Georeferenzierung alter topographischer Karten – Ansatz, Erfahrungen und Qualitätsanalyse

Crowdsourcing zur Georeferenzierung alter topographischer Karten – Ansatz, Erfahrungen und Qualitätsanalyse

Dieser Beitrag ist in der zfv 3/2015 erschienen.

Zusammenfassung / Summary / kostenfreier PDF-Download
Zusammenfassung: 

Umfassende topographisch-geographische Aufnahmen durch Vermessung und maßstäbliche Darstellung eines Landesgebiets in (amtlichen) Kartenwerken verschiedener Maßstäbe entstanden ab Ende des 18. Jahrhunderts als Vorstufe der heutigen topographischen Kartenwerke. Deren Aufbereitung und Georeferenzierung hat für raum-zeitlich arbeitende Disziplinen eine große Bedeutung, um z.B. den Landschaftswandel über lange Zeiträume zu studieren. Im DFG-Projekt »Virtuelles Kartenforum 2.0« werden rund 6.000 gescannte Messtischblätter des Deutschen Reiches im Maßstab 1:25.000 georeferenziert und über WebMapService (WMS) bereitgestellt. Für den Schritt der Georeferenzierung wird in diesem Beitrag ein Crowdsourcing-Ansatz vorgestellt und die erreichten Ergebnisse werden hinsichtlich der Datenqualität untersucht.

Summary: 

Comprehensive topographic and geographic recordings of countries by surveying and by cartographic representation in (official) map series at different scales emerged in the late 18th century as precursors of the nowadays used topographic maps. For spatio-temporal working disciplines the scanning and georeferencing of older topographic maps is of great importance to study landscape changes over long periods of time. In the DFG project »Virtuelles Kartenforum 2.0« more than 6,000 scanned topographic maps at a scale of 1:25,000 in the borders of the former Deutsches Reich are georeferenced and disseminated as WebMapServices (WMS). For the step of georeferencing the huge amount of maps, a crowdsourcing approach is presented in this paper. The results achieved are studied in terms of data quality.

Beitrag als PDF: 
DOI: 
10.12902/zfv-0060-2015