Startseite | zfv | Materielle Rechtmäßigkeit des Landentwicklungsverfahrens nach § 86 FlurbG am Beispiel der Flurbereinigung NGP Bienwald West, Rheinland-Pfalz

Materielle Rechtmäßigkeit des Landentwicklungsverfahrens nach § 86 FlurbG am Beispiel der Flurbereinigung NGP Bienwald West, Rheinland-Pfalz

Dieser Beitrag ist in der zfv 2/2015 erschienen.

Zusammenfassung / Summary / kostenfreier PDF-Download
Zusammenfassung: 

Im Jahr 1994 hat der Gesetzgeber § 86 FlurbG grundlegend novelliert und damit ausweislich der Überschrift zu dieser Norm das »Vereinfachte Flurbereinigungsverfahren zur Landentwicklung« geschaffen. Seitdem wird ein intensiver Diskurs darüber geführt, inwieweit die Flurbereinigung eingesetzt werden kann, um Maßnahmen der Landentwicklung zu ermöglichen und/oder Landnutzungskonflikte aufzulösen, wie es in § 86 Abs. 1 Nr. 1 und Nr. 3 FlurbG als Zweckbestimmung formuliert ist. In der Rechtsprechung beschäftigt sich das Oberverwaltungsgericht (OVG) Koblenz in den Urteilen vom 15.01.2014, bestätigt durch Beschlüsse des Bundesverwaltungsgerichts (BVerwG) vom 18.11.2014, nun erstmals umfassender mit den materiellen Voraussetzungen für die Anordnung eines sog. Landentwicklungsverfahrens nach § 86 FlurbG. Im Beitrag wird der Fall vorgestellt, um vor dem Hintergrund der bisherigen Theoriediskussion die für die Praxis bedeutsamen Kriterien der Rechtsprechung herauszuarbeiten.

Zusammenfassung: 

In the Federal Republic of Germany a »Simplified Land Consolidation Procedure for Purposes of Land Development« may be initiated to render possible or to carry out land development measures, especially measures to improve the agrarian structure, settlement measures, measures concerning the renewal of rural settlements, urban development, environmental protection, ecological water engineering, nature protection and landscape conservation or measures reshaping the external appearance of the village or the natural scenery, and to resolve conflicting interests concerning the use of land (Section 86 (1), Paragraphs 1 and 3 of the Land Consolidation Act). Land consolidation is a constitutional instrument in order to implement these tasks and serves as a bridge between individual freedom rights and interests of common good by the use of real estate property. Statutory land readjustment procedures create the legal prerequisites for sustainable land use and the solution of land use conflicts. The article illustrates the current discussion of implementation of the simplified land consolidation procedure by analyzing the large natural protection project »Bienwald« and the corresponding case-law.

Schlüsselworte: 
Schlüsselworte: 
Schlüsselworte: 
Schlüsselworte: 
Schlüsselworte: 
DOI: 
10.12902/zfv-0059-2015