Startseite | zfv | Schutz des Persönlichkeitsrechts bei der Verarbeitung von Geodaten

Schutz des Persönlichkeitsrechts bei der Verarbeitung von Geodaten

Dieser Beitrag ist in der zfv 6/2009 erschienen.

Zusammenfassung / Summary / kostenfreier PDF-Download
Zusammenfassung: 

Lange Zeit war das Datenschutzrecht kein Thema für Geodäten und Kartographen, weil amtliche Geodaten entweder nur mit berechtigtem Interesse erhoben und genutzt wurden oder die generalisierte Darstellung von Geodaten in Karten jeglichen Personenbezug auflöst. Spätestens aber mit der Umsetzung der INSPIRE-Richtlinie und den Aktivitäten von Google Earth stehen auch Geodaten im Brennpunkt politischer Diskussionen um den Persönlichkeitsschutz. Der Beitrag bewertet die Positionen der Datenschützer und untersucht die Produkte der Vermessungsverwaltung auf ihren Personenbezug. Kriterien und gesetzliche Lösungsmöglichkeiten für eine datenschutzkonforme Verarbeitung von Geodaten werden vorgestellt.

Zusammenfassung: 

For a long time the protection of personal data was not a topic for geodesists and cartographers, since geodata were collected by public authorities with authorization by law or the relation to an individual was dissolved due to the generalized representation of geodata. At the implementation of the INSPIRE directive and the activities of Google Earth at the latest, geodata have been coming into the focus of political discussion on privacy. In this article the positions of data protection officials are evaluated and the products of surveying agencies are checked for relations to an individual. Criteria and legislative solutions for processing geodata conforming to protection of personal data are presented.