Startseite | zfv | Das Schwerefeld der Erde: Messen, Darstellen und Auswerten

Das Schwerefeld der Erde: Messen, Darstellen und Auswerten

Dieser Beitrag ist in der zfv 2/2010 erschienen.

Zusammenfassung / Summary / kostenfreier PDF-Download
Zusammenfassung: 

Die Schwerefeldforschung am DGFI umfasst ein breites Spektrum. Die Kombination von geometrischen und gravimetrischen Beobachtungen ist für die Vereinheitlichung von Höhensystemen wichtig, während die Relation zwischen Geometrie und Gravimetrie verwendet wird, um das Schwerefeld der Erde aus der Meeresoberfläche abzuleiten. Um mit der ESA-Schwerefeldmission GOCE noch genauere und höher aufgelöste Schwerefelder bestimmen zu können, ist eine sorgfältige Kalibrierung und Validierung der Gradiometerdaten erforderlich. Es wird untersucht, ob dazu auch Daten der Satellitenaltimetrie nutzbar sind. Eine geeignete Parametrisierung des Schwerefeldes soll (i) die hochauflösenden Informationen der terrestrischen Schwere- und Altimetriedaten nutzen, (ii) ozeanisches Geoid und dynamische Ozeantopographie gemeinsam bestimmen sowie (iii) die zeitliche Änderung des Schwerefeldes darstellen können. Die routinemäßige Verarbeitung von Laserdaten ermöglicht die wöchentliche Bestimmung der niedrigen Harmonischen des Erdschwerefelds.
[Literatur- und Autorenverzeichnis] 

Zusammenfassung: 

The gravity field research at DGFI covers a broad spectrum. The combination of geometric and gravimetric observations is important for the unification of height systems, whereas the relation between geometry and gravimetry is used to determine the Earth’s gravity field from the mean sea surface. In order to obtain more precise gravity fields with higher resolution by means of ESA’s gravity field mission GOCE, a proper calibration and validation of the gradiometer data is required. For this purpose the usefulness of satellite altimeter data is assessed. Proper parameterization of the gravity field should allow (i) to exploit the high resolution information available in terrestrial gravity and satellite altimeter data, (ii) to separate the oceanic geoid from the dynamic ocean topography, as well as (iii) to represent the time-varying gravity field. The low degree variations of the Earth’s gravity field can be determined on a weekly basis using routine processing of laser data.
[References and authors]