Startseite | zfv | Auswirkungen des BauGB 2004 auf die Praxis der gesetzlichen Bodenordnung

Auswirkungen des BauGB 2004 auf die Praxis der gesetzlichen Bodenordnung

Dieser Beitrag ist in der zfv 6/2004 erschienen.

Zusammenfassung / Summary / kostenfreier PDF-Download
Zusammenfassung: 

Im Rahmen der Anpassung der im Baugesetzbuch (BauGB) zu beachtenden umweltschutzrechtlichen Belange an die europarechtlichen Vorgaben wurde auch das Bodenordnungsrecht durch das Europarechtsanpassungsgesetz – EAG Bau1 fortentwickelt. Die Novellierung zielt auf Verwaltungsvereinfachung, Verbesserung der Praxistauglichkeit, Harmonisierung sowie klarere Strukturierung des Bodenordnungsrechts. Dies betrifft insbesondere die unterschiedlichen Voraussetzungen und Rechtsfolgen der Umlegung im Geltungsbereich von Bebauungsplänen auf der einen Seite und innerhalb der im Zusammenhang bebauten Ortsteile auf der anderen Seite. Das in den §§ 80 ff. BauGB a. F. geregelte Grenzregelungsverfahren wurde zu einem vereinfachten Umlegungsverfahren fortentwickelt. Für einfache, relativ unkomplizierte Bodenordnungsfälle kann das neue Instrument als »kleine Umlegung« unter Beachtung der allgemeinen Anwendungsvoraussetzungen der »klassischen Umlegung« und Ausnutzung des geringen Verfahrensaufwandes der bisherigen Grenzreglung in der Praxis zu schnellen sachgerechten Ergebnissen führen.

Summary: 

Within the adaptation of the environmental aspects of the Federal Building Code (BauGB) to the preconditions of European Law also the statutory provisions concerning land reallocation have been developed by the Europarechtsanpassungsgesetz – EAG Bau. The amendment intended a lean administration, more suitability in praxis, a harmonisation and a clearer structure of the legislation concerning land reallocation. This concerns in particular the different preconditions and legal consequences of land readjustment within binding land use plans on the one hand and within built-up areas on the other hand. The procedure of boundary regulation in §§ 80 ff. BauGB (old version) has been developed to a simplified land readjustment instrument. In cases of basic, uncomplicated tasks of land readjustment the new instrument can be used as »small land readjustment« and leads to fast and appropriate solutions in praxis regarding the general conditions of the application of the »classic land readjustment« and taking the advantages of the little procedure expenditure of the previous boundary regulation..