Startseite | zfv | Ein Beitrag zur Kalibrierung des ENVISAT-Radaraltimeters mit Hilfe von GPS-Hochseebojen

Ein Beitrag zur Kalibrierung des ENVISAT-Radaraltimeters mit Hilfe von GPS-Hochseebojen

Dieser Beitrag ist in der zfv 5/2004 erschienen.

Zusammenfassung / Summary / kostenfreier PDF-Download
Zusammenfassung: 

Der im März 2002 erfolgreich von der Raumfahrtorganisation ESA gestartete Umweltsatellit ENVISAT verfügt – neben einer Reihe weiterer Sensoren – über ein Radaraltimeter, das den Höhenunterschied zwischen Meeresoberfläche und Satellit mit einer Präzision von wenigen Zentimetern messen kann. Da derartige Messgeräte einen systematischen Fehler aufweisen, der nicht zuvor mit Hilfe von Laborversuchen bestimmt werden kann, muss eine aufwändige Messkampagne zur Bestimmung der Gerätekonstanten durchgeführt werden. Dieser Beitrag erläutert ein Verfahren, den Fehler des Radaraltimeters unter Nutzung von GPS-Hochseebojen zu bestimmen und stellt wesentliche Ergebnisse vor.

Zusammenfassung: 

The environmental satellite ENVISAT was successfully launched by the European Space Agency ESA in March 2002 and carries – among other sensors – a radar altimeter which is capable of measuring the height between sea surface and satellite with a precision of a few centimetres. Unfortunately, radar altimeters of this kind exhibit a bias which cannot be determined a priori with help of laboratory measurements. Consequently, an elaborate field campaign is to be conducted in order to recover the altimeter’s offset. This report describes the efforts carried out to measure this bias with the help of high-sea buoys which are equipped with GPS-receivers and presents important results.

PDF upload: