Startseite | zfv | Das vereinfachte Flurbereinigungsverfahren zur Landentwicklung nach § 86 FlurbG – Anwendungsvoraussetzungen und Sondervorschriften

Das vereinfachte Flurbereinigungsverfahren zur Landentwicklung nach § 86 FlurbG – Anwendungsvoraussetzungen und Sondervorschriften

Dieser Beitrag ist in der zfv 4/2004 erschienen.

Zusammenfassung / Summary / kostenfreier PDF-Download
Zusammenfassung: 

Der Beitrag befasst sich mit den Rechtsgrundlagen des vereinfachten Flurbereinigungsverfahrens zur Landentwicklung nach § 86 FlurbG. Vor dem Hintergrund der Gesetzesinitiative zur Neufassung der Vorschrift im Jahre 1994 wird dargestellt, dass § 86 FlurbG heute zwei grundsätzlich verschiedene Verfahrenstypen regelt, und zwar eine schnelle Grundstücksneuordnung unter Verzicht auf den Wege- und Gewässerplan sowie eine ganzheitliche Neugestaltung unter Einbeziehung außeragrarischer Entwicklungsmaßnahmen. Dabei sind die Anordnungsvoraussetzungen und Zweckbestimmungen mit denen des Regelverfahrens identisch. Der wesentliche Unterschied liegt in der besseren Einbeziehung von Vorhaben Dritter.
Siehe auch zfv 2/2008, S. 90–97zfv 6/2008, S. 372–373 und zfv 6/2008, S. 373–374.

Summary: 

This contribution deals with the legal basis of the simplified land consolidation procedure for land development after Section 86 Land Consolidation Act in the Federal Republic of Germany. In the context of the legal initiative to revise this regulation in 1994 it is delineated that Section 86 Land Consolidation Act in its current version regulates two basically different types of procedures: the fast readjustment of property neglecting the road and water resources plan as well as the integral reorganization including extra-agrarian measures of development. At the same time the conditions of the order and the aims of the procedure are identical with the ones within the ordinary land consolidation process. The essential difference lies in the improved consideration of the intentions of third parties.
See also zfv 2/2008, pp. 90–97zfv 6/2008, pp. 372–373 and zfv 6/2008, pp. 373–374.

Beitrag als PDF: