Startseite | zfv | Kennen Sie Yannick? oder Der Weg zu einer nachhaltigen integrierten Dorfentwicklung!

Kennen Sie Yannick? oder Der Weg zu einer nachhaltigen integrierten Dorfentwicklung!

Dieser Beitrag ist in der zfv 2/2004 erschienen.

Zusammenfassung / Summary / kostenfreier PDF-Download
Zusammenfassung: 

Die sozialen, kulturellen, ökologischen und auch wirtschaftlichen Veränderungen der letzten Jahre und die daraus entstehenden Zukunftsprognosen wirken sich in besonderem Maße auf die kommunale und regionale Entwicklung und deren Planung aus. Die sich abzeichnende demoskopische Entwicklung verstärkt den Druck, längerfristig wirkende Konzepte und Strategien zu entwickeln.
Eine effiziente Dorf- und Regionalentwicklung erfordert so in stärkerem Maße die Verknüpfung von Ideen und Potentialen aller beteiligten politischen Ebenen mit den Interessen und Bedürfnissen der Menschen vor Ort. Der Mensch ist Ausgangspunkt und Ziel unserer dörflichen Entwicklung! Ohne seine Einbindung bei Projektplanungen, ohne Bottom-Up Ansätze läuft Dorfentwicklung ins Leere, verschwendet Ressourcen. Das Interesse am eigenen Lebensraum trotz globalen Denkens ist Voraussetzung für lokales Denken und Handeln, und das braucht die Dorfentwicklung.

Summary: 

The social, cultural, ecological and economic changes of the past years and the prognoses resulting from this have a profound effect on municipal and regional development and its planning. The emerging demographic development increases pressure to develop long-term concepts and strategies.
Thus, making municipal and regional development more effective requires a much stronger connection of ideas and potentials from all political levels involved with the interests and needs of the people on-site. The people are originators as well as targets of municipal development! Without their involvement in project planning, without bottom-up approaches municipal development loses momentum and wastes resources. Despite thinking globally, interest in one’s own living space is a pre-requisite for acting locally, and that is what village development needs.

Beitrag als PDF: