Startseite | zfv | Der lange Weg der preußischen Landesvermessung: zum 100. Todestag von Oscar Schreiber (1829–1905)

Der lange Weg der preußischen Landesvermessung: zum 100. Todestag von Oscar Schreiber (1829–1905)

Dieser Beitrag ist in der zfv 6/2005 erschienen.

Zusammenfassung / Summary / kostenfreier PDF-Download
Zusammenfassung: 

Der 100. Todestag von Generalleutnant Oscar Schreiber gibt Veranlassung, an diesen Reformator der preußischen Landesvermessung zu erinnern. Dabei soll sein Leben und Wirken in die lange Entwicklung der Landesaufnahme in Preußen eingebettet werden, die – unter Leitung des Generalstabs und mit den Namen Müffling, Bessel und Baeyer verknüpft – sich im 19. Jahrhundert immer weiter entwickelte und in der Schreiber’schen Epoche einen über rund einhundert Jahre maßgebenden Stand erreichte.
Der aus hannoverschen Diensten übernommene Hauptmann Schreiber, bekannt geworden durch seine theoretische Herleitung der Gauß’schen konformen Abbildung und nach Übernahme in die preußische Landestriangulation bald gründlich vertraut mit deren Arbeitsweise, erneuert diese dann ab 1875 grundlegend. Gestützt auf das Gauß’sche Erbe und eine Vielzahl von eigenen theoretischen und praktischen Entwicklungen sowie eine ausgeprägte Fähigkeit zur Organisation und rationellen Arbeitsweise gelingt ihm in knapp zwei Jahrzehnten eine auch wissenschaftlichen Ansprüchen genügende Grundlagenvermessung in Preußen, als Folge verbessert sich die Qualität der topographischen Aufnahme wesentlich. Zu den herausragenden Neuerungen zählt die optimale Anlage von Basisvergrößerungsnetzen, die Winkelmessung in allen Kombinationen und der konsequente Netzaufbau vom Großen ins Kleine mit strikter Anwendung der Ausgleichung nach der Methode der kleinsten Quadrate, wobei nach rechentechnischen Gesichtspunkten entweder auf dem Ellipsoid oder in der Ebene gearbeitet wird, ebenso wie die Einführung eines landesweiten Höhensystems und die sorgfältige Dokumentation der Ergebnisse. Die in der Schreiber’schen Epoche entstandenen Grundlagenetze werden bald zum Kernstück eines deutschen Vermessungssystems und erst gegen Ende des 20. Jahrhunderts durch satellitengestützte Festpunktfelder ersetzt.

Summary: 

On the occasion of the 100th day of death of general Oscar Schreiber, it is appropriate to remember this outstanding geodesist who fundamentally reformed the geodetic survey in the state of Prussia. Schreiber’s life and work are to be embedded in the long development of the national survey in Prussia, conducted since the beginning of the 19th century by the general staff, and connected with the names of Müffling, Bessel and Baeyer. During the »Schreiber epoch« it reached a high standard, and became a widely acknowledged model for more than 100 years.
Through his theoretical development of the conformal mapping method applied by Gauß at the triangulation of the Kingdom of Hannover, Captain Schreiber was well-known within the geodetic community, when he changed from the Hannoverian to the Prussian army in 1866. Soon detached to the Trigonometrical Survey, he became familiar with the methods applied there, which meanwhile preserved the tradition of Bessel in a rather inflexible manner. Being appointed chief of the Trigonometrical Survey in 1875, Schreiber started a fundamental renewal of the Survey. This reformation was based on the heritage of Gauß and a manifoldness of theoretical and practical developments of his own, and made possible through Schreiber’s pronounced ability for organization and efficient working. He succeeded to establish a new geodetic survey in Prussia within less than two decades, with results which now also satisfied the scientific demands of the International Association of Geodesy, and which on the other hand significantly improved the quality of topographical mapping. Among the most important achievements we have the optimum design of a base extension net, the angle measurement in all combinations and the network construction from larger to smaller triangles, the strict application of least squares adjustment, with economically founded calculation either on the ellipsoid or in the plane, as well as the introduction of a uniform height system and the thorough documentation of the results. The fundamental networks established in the Schreiber epoch soon became the core of a unified geodetic system in Germany, which has been replaced by satellite based networks only at the end of the 20th century.

Beitrag als PDF: