Startseite | zfv | Scannen mit der Trimble VX Spatial Station

Scannen mit der Trimble VX Spatial Station

Dieser Beitrag ist in der zfv 5/2010 erschienen.

Zusammenfassung / Summary / kostenfreier PDF-Download
Zusammenfassung: 

Die Integration von scanfähigem, elektronischem Tachymeter und photogrammetrischem Bildmesssystem erschließt nicht nur neue Mess- und Auswertestrategien, sondern auch neue Anwendungen. Es wird über ein berührungsloses Verfahren zur Rissdokumentation bei Bauwerksschäden berichtet, wie es im Rahmen der Master’s Thesis von Mario Bruschi an der HFT Stuttgart entwickelt wurde. Das Scannen des Objekts erfolgt vorwiegend im Messbild, während das Tachymeter der Georeferenzierung bzw. Bildrektifizierung dient. Anhand des miterfassten Oberflächenmodells werden Risse dreidimensional im Objektkoordinatensystem gerechnet, um sie zum Beispiel leicht wieder abstecken und somit Folgeschäden sicherer beurteilen zu können. Entsprechend wird ein durchgängiger elektronischer Workflow Akquisition-Modellierung-Dokumentation-Visualisierung grundsätzlich aufgezeigt.

Summary: 

The integration of scanning total station and photogrammetric camera not only provides new opportunities in measurement strategy, but also in application. It is reported how cracks at damaged structures can be remotely acquired and documented, the appropriate workflow development being the subject of the Master’s Thesis of Mario Bruschi at HFT Stuttgart. Object scanning basically is done in the image, whilst the total station is in charge of georeferencing and image rectification. By means of an also acquired surface model, cracks are computed in the 3D object space. This e. g. eases staking-out of the cracks, later on, for better studying the causes of subsequent damages. Hence, a consistent electronic workflow acquisition-modeling-documentation-visualization is presented.

Beitrag als PDF: