Startseite | zfv | Großringlaser zur kontinuierlichen Beobachtung der Erdrotation

Großringlaser zur kontinuierlichen Beobachtung der Erdrotation

Dieser Beitrag ist in der zfv 2/2005 erschienen.

Zusammenfassung / Summary / kostenfreier PDF-Download
Zusammenfassung: 

Erdrotationsparameter werden heute routinemäßig mit den geodätischen Raumverfahren VLBI, SLR, GPS und DORIS bestimmt. Von externen Referenzsystemen unabhängige Gyroskope zur absoluten Bestimmung des Rotationsvektors sind seit vielen Jahren in der Diskussion. Die Realisierung solcher lokaler Rotationssensoren, die in der Lage sind, Variationen der Erddrehung zu erfassen, ist extrem schwierig und erforderte die Entwicklung sehr großer Ringlaser. Im Rahmen der Forschungsgruppe Satellitengeodäsie (FGS) entwickelten das Bundesamt für Kartographie und Geodäsie (BKG) und die Forschungseinrichtung Satellitengeodäsie (FESG) der Technischen Universität München in enger Zusammenarbeit mit der University of Canterbury, Christchurch (Neuseeland) einen solchen Großringlaser (G) als weltweit ersten Rotationssensor für die Beobachtung der Erdrotation, insbesondere der Variationen im subtäglichen Zeitbereich. G hat eine Größe von 4 m × 4 m und wird in einem unterirdischen Labor auf der Fundamentalstation Wettzell unter stabilen Umweltbedingungen betrieben. In diesem Aufsatz werden die technische Realisierung des G und seines unterirdischen Labors beschrieben und Messdaten vorgestellt.

Zusammenfassung: 

Today Earth Rotation Parameters are derived from space techniques such as VLBI, SLR, GPS and DORIS. The potential of gyroscopes for the absolute determination of the rotation vector independent of a reference system has been proposed for many years. The realisation of such a local rotation sensor, which is sensitive enough and capable to even measure variations of Earth rotation is extremely difficult and required the development of very large ring lasers. On behalf of the Research Group Satellite Geodesy (FGS) the Bundesamt für Kartographie und Geodäsie (BKG) and the Forschungseinrichtung Satellitengeodäsie (FESG) of the Technical University Munich in close cooperation with the University of Canterbury, Christchurch (New Zealand), developed such a ring laser dubbed G, which is the first rotation sensor for monitoring Earth rotation, in particular the variations on a subdaily time scale. G has a size of 4 m × 4 m and operates in an underground installation at the Fundamentalstation Wettzell under controlled environmental conditions in order to minimize local disturbances. This paper describes the technical layout of G and its underground laboratory and presents data from the ring laser operation.