Startseite | zfv | INSPIRE-Umsetzung in Nordrhein-Westfalen

INSPIRE-Umsetzung in Nordrhein-Westfalen

Dieser Beitrag ist in der zfv 4/2010 erschienen.

Zusammenfassung / Summary / kostenfreier PDF-Download
Zusammenfassung: 

Aus Sicht der Europäischen Union unterstützt die INSPIRE-Richtlinie vornehmlich die Ziele einer gemeinschaftlichen Umweltpolitik für Europa. In Nordrhein-Westfalen wird INSPIRE darüber hinaus als Möglichkeit verstanden, die bisherigen Bemühungen um den Aufbau einer regionalen, nationalen und europäischen Geodateninfrastruktur zügiger voranzutreiben. INSPIRE ist eine europäische Richtlinie, die ihren Fokus auf die gesamtheitliche Bereitstellung von Geodaten unterschiedlicher Fachrichtungen richtet. Es sind hier nicht nur die Vermessungs- und Katasterverwaltungen mit ihren Geobasisdaten gefragt. Die Nachfrage nach amtlichen Geodaten jeglicher Art steigt innerhalb und außerhalb der öffentlichen Verwaltung über die Grenzen hinweg kontinuierlich, so dass die Geodaten flächendeckend, homogen und interoperabel bereitgestellt werden müssen. Neben der reinen Datensicht sind aber auch die technischen, organisatorischen und die rechtlich-administrativen Anforderungen nutzerorientiert zu berücksichtigen.
Der Erfolg und die Akzeptanz von INSPIRE hängen damit von einer umfassenden Organisation und Koordinierung der Geodateninfrastruktur ab.

Summary: 

The INSPIRE directive especially supports the objectives of the European environmental policy. In North Rhine-Westphalia INSPIRE is additionally recognised as an opportunity to accelerate the efforts of building up regional, national and European spatial data infrastructures. INSPIRE is a European directive focusing the holistic provision of spatial information in various fields, which is not only a matter of the surveying, mapping and the cadastre administration. The demand for official spatial information increases both inside and outside of the public administration and cross-border. Official spatial information has to be provided comprehensively, homogeneously and interoperably. Beside a pure data oriented view also technical, organisational and legal-administrative requirements have to be taken into account in a user-oriented way.
Success and acceptance of INSPIRE therefore depend on an extensive organisation and coordination of the spatial data infrastructure.

Beitrag als PDF: