Startseite | zfv | Permanentüberwachung des 20 m VLBI-Radioteleskops an der Fundamentalstation in Wettzell

Permanentüberwachung des 20 m VLBI-Radioteleskops an der Fundamentalstation in Wettzell

Dieser Beitrag ist in der zfv 1/2010 erschienen.

Zusammenfassung / Summary / kostenfreier PDF-Download
Zusammenfassung: 

Permanente und automatische Überwachungsmessungen der Verbindungsvektoren zwischen den Referenzpunkten verschiedener Raumverfahren wie beispielsweise Very Long Baseline Interferometry (VLBI) oder dem Globalen Navigationssatellitensystem (GNSS) sind maßgebliche Forderungen im Rahmen des Global Geodetic Observing System (GGOS) und der Agenda VLBI2010, um die angestrebte Submillimetergenauigkeit zu erreichen. Am Geodätischen Observatorium in Wettzell wurde aus diesem Grund ein Monitoringsystem eingerichtet, welches das 20m VLBI-Radioteleskop überwacht. Im Rahmen dieser Machbarkeitsstudie sollte geprüft werden, ob sich signifikante Deformationen, hervorgerufen beispielsweise durch Temperaturänderungen, feststellen lassen und welche Größenordnungen sie besitzen.

Summary: 

In the agenda VLBI2010 and framework of the Global Geodetic Observing System (GGOS) an automated monitoring of the reference points of different geodetic space techniques like Very Long Baseline Interferometry (VLBI) or Global Navigation Satellite System (GNSS) and therefore of the localtie vectors at co-location stations are desirable to obtain the submillimeter level. For this reason a monitoring system was installed to observe the 20m VLBI radio telescope at the geodetic observatory Wettzell. This project is one of the first feasibility studies aimed at determining significant deformations caused by the VLBI antenna due to e. g. changes in temperature.

Beitrag als PDF: